Kosmetik in Zeiten
von Corona

Stillstand oder Umdenken?

Die Corona-Pandemie trifft Unternehmen ganz unterschiedlich. Während die Lebensmittelbranche sowie Medizin- und Hygienemittelproduktion boomen, müssen andere den Betrieb einstellen. Produktionen stehen teilweise komplett still, andere Firmen wiederum haben ihre Produktionen von einem auf den anderen Tag auf dringend benötigte Ware umgestellt.

Wie wirkt sich diese weltweite Krise auf die Kosmetikindustrie aus?

Auch das Unternehmerpaar Oliver und Nicole Simon, das seit vielen Jahren mit ihren Unternehmen SK UV Gele und Look to go erfolgreich am Markt agieren musste sich der Frage stellen: Wie wollen wir uns weiter aufstellen? Welcher Weg ist der richtige für diese ungewisse Situation – auch zukünftig?

Das Unternehmen SK UV Gele ist erfolgreicher Hersteller von UV Gelen für die Kosmetikindustrie weltweit, die Nagellackmarke „Look to go“ hat sich durch nachhaltige, qualitativ hochwertige Produktion Made in Germany einen Namen gemacht.

„Wir waren natürlich in großer Sorge, was unsere Produktion und insbesondere unsere Mitarbeiter angeht“, sagt Oliver Simon. „Wir standen vor der Frage: Harren wir der Dinge, die kommen oder werden wir direkt aktiv und agieren dagegen?“

Das Paar entschied sich für den proaktiven Weg.

Unternehmer-Ehepaar Oliver und Nicole Simon

„Wir wollten „out of the box“ denken, auch wenn dies ein Risiko für uns bedeutet“, sagt Nicole Simon. „Die Auftragslage war zu keiner Zeit gefährdet, im Gegenteil, wir konnten uns vor Arbeit kaum retten.“

Daher entschied sich das Ehepaar, Arbeitsplätze zu schaffen, statt zu streichen. Trotz der Krise wurden zwei neue Mitarbeiter im Online- & Social Media-Bereich eingestellt sowie der Vertrieb durch ein erfahrendes Team weiter ausgebaut.

„Dadurch konnten wir natürlich auch unseren aktuellen Mitarbeitern ein Gefühl von Sicherheit vermitteln und gleichzeitig die gute Auftragslage nutzen, um uns strategisch weiterzuentwickeln“, ergänzt Nicole Simon.

„Unsere Lieferanten und unsere Logistik konnten durch die Beschränkungen nur eingeschränkt agieren, teilweise konnten die Aufträge nicht so schnell abgearbeitet werden wie zuvor. Dennoch konnten wir uns aufgrund guter Partnerschaften auf gleichbleibend gute Qualität im Bereich Rohstoffbeschaffung verlassen und so den hohen Standard unserer Produkte halten – wir wollten den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern an anderer Front proaktiv agieren“, sagt Oliver Simon.

Um die Kunden weiterhin in gewohntem Maße zufrieden stellen zu können hat das Ehepaar diese Phase genutzt, um den Online Sektor neu aufzustellen, neue Partner zu generieren und Kooperationen einzustielen.

Gestärkt und mit neuem Input die Krise hinter sich lassen, das hat sich das Ehepaar Simon fest vorgenommen.

„Wir sind als Firma noch enger zusammengewachsen und sind uns sicher, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Unsere Mitarbeiter schätzen unseren Mut und die Auftragslage gibt uns recht.“